en
Scientific article
German

Zwangsernährung widerspricht dem ärztlichen Berufsethos – welche Aufgabe haben Ärzte und Pflegefachkräfte? Ein Hungerstreik ist eine Protesthandlung

Published inSchweizerische Ärztezeitung, no. 39, p. 1521-1525
Publication date2010
Abstract

Im August dieses Jahres entschied das Bundesgericht, dass «die Strafvollzugsbehörde eine Zwangsernährung anordnen muss, wenn dies der einzige weg ist, irreversible Schäden oder den tod des Gefangenen zu vermeiden». Damit rücken die Gesundheitsdienste der Gefängnisse in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, die eine solche Anordnung gegebenenfalls auszuführen hätten. Diese konstellation steht im widerspruch zu den Grundwerten der medizinischen ethik. Der respekt der Autonomie eines urteilsfähigen patienten, der mit einem hungerstreik gegen seine Lage protestiert, muss ein zentrales Anliegen der Ärzte und pflegenden bleiben. Die unabhängigkeit der Ärzte und pflegenden, die respektierung der Standesregeln, die Garantie der Vertraulichkeit und das recht auf Verweigerung medizinischer handlungen aus Gewissensgründen gewährleisten den Schutz dieser ethischen Grundwerte; und diese Grundwerte sind für die Ausübung der medizinischen tätigkeit im Gefängnis – wie auch in allen anderen einrichtungen, in denen Menschen medizinisch betreut werden – unabdingbar.

ger
Citation (ISO format)
GRAVIER, Bruno et al. Zwangsernährung widerspricht dem ärztlichen Berufsethos – welche Aufgabe haben Ärzte und Pflegefachkräfte? Ein Hungerstreik ist eine Protesthandlung. In: Schweizerische Ärztezeitung, 2010, n° 39, p. 1521–1525. doi: 10.4414/saez.2010.15485
Main files (1)
Article (Published version)
accessLevelRestricted
Identifiers
ISSN of the journal0036-7486
425views
4downloads

Technical informations

Creation11/16/2015 2:02:00 PM
First validation11/16/2015 2:02:00 PM
Update time08/25/2023 3:28:08 PM
Status update08/25/2023 3:28:08 PM
Last indexation05/02/2024 5:13:59 PM
All rights reserved by Archive ouverte UNIGE and the University of GenevaunigeBlack