UNIGE document Edited Book
previous document  unige:90861  next document
add to browser collection
Title

Anton Marty und Karl Bühler : zwei Schlüsselfiguren der modernen Sprachphilosophie

Editors
Publication Basel: Schwabe, 2014
Collection Schwabe philosophica; 16
Abstract Anton Marty und Karl Bühler verbinden in ihren wegweisenden Ansätzen über das Verhältnis von Sprache und Denken (sprach-) philosophische, linguistische und psychologische Erkenntnisse. Zu Unrecht sind die beiden grossen Denker bisher im Hintergrund der Forschung geblieben – ihre Positionen werden deshalb in diesem Band eingehend untersucht und ihr Einfluss sowie ihre Beziehung zu anderen Traditionen beleuchtet, so u.a. zur analytischen Philosophie und der kognitiven Pragmatik. In der Forschung der letzten Jahre ist ein wachsendes Interesse für die aus den Werken Bernard Bolzanos und Franz Brentanos entspringende österreichisch-deutsche Philosophie zu verzeichnen. Anton Marty (1847−1914) und Karl Bühler (1879−1963) sind zwei Schlüsselfiguren dieser Tradition. Ihre Beiträge im Gebiet der Philosophie der Sprache, der Psychologie und der Linguistik haben einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung dieser Disziplinen ausgeübt. Trotzdem wurde den beiden Denkern im Vergleich zu Brentano, Husserl oder Wittgenstein in der Forschung bisher nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Im vorliegenden Band werden die Sprachphilosophien der beiden Autoren näher untersucht und ihr Verhältnis zueinander und zu späteren Traditionen – wie die der analytischen Philosophie und der kognitiven Pragmatik – beleuchtet. Im Zentrum der vorliegenden Studien steht die Frage des Verhältnisses von Denken und Sprache, ein Verhältnis, das zugleich den gemeinsamen Nenner und den Scheidepunkt von Martys und Bühlers Denken darstellt. Beide Denker sind sich einig, dass Denken und Sprache aufs Engste verbunden sind. Ihre Meinungen gehen jedoch auseinander, wenn es darum geht, die Rolle der Sprache genauer zu bestimmen. Während Marty die Hauptfunktion der Sprache (die Bedeutung) im Erwecken bestimmter psychischer Phänomene im Anderen sieht, besteht für Bühler das Wesentliche der Sprache in ihrer Darstellungsfunktion, in der objektiven Koordination von Sprachmitteln mit Sachen und Sachverhalten.
Identifiers
ISBN: 978-3-7965-3214-6
Note Colloque international "Anton Marty, Karl Bühler et la philosophie du langage", tenu à l'Université de Genève, les 10 et 11 septembre 2010
Full text
Extract (3.4 MB) - public document Free access
Structures
Research group TEF Théorie-Expérience-Formation (TEF)
Citation
(ISO format)
CESALLI, Laurent, FRIEDRICH, Janette, (eds.). Anton Marty und Karl Bühler : zwei Schlüsselfiguren der modernen Sprachphilosophie. Basel : Schwabe, 2014. (Schwabe philosophica; 16) https://archive-ouverte.unige.ch/unige:90861

79 hits

29 downloads

Update

Deposited on : 2017-01-05

Export document
Format :
Citation style :