UNIGE document Book Chapter
previous document  unige:80133  next document
add to browser collection
Title

Rituale der Inklusion marginalisierter Differenz: der 1. Mai in der Schweiz

Authors
Published in Lebendige Traditionen in der urbanen Gesellschaft. Baden-Dättwil: Hier und Jetzt. 2015, p. 200-208
Abstract Der 1. Mai, der in der Schweiz seit 1890 zelebriert wird, basiert auf der Selbstorganisation einer Arbeiterschaft, die ursprünglich dem Kapital die antikapitalistische Kraft von furchteinf lössenden Reden und Volksauf läufen entgegenzusetzen versucht. Mit der Zeit wird dann vermehrt die Fähigkeit zur Mobilisierung unter Beweis gestellt, die im damaligen schweizerischen Politsystem mit einer Kompromisse fördernden Initiativfähigkeit gleichgesetzt wird. Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem kurz zuvor erfolgten Einbezug der sozialistischen Bewegung in die korporatistisch organisierte Schweiz, verliert der 1. Mai für die Linke seine anfängliche Bedeutung. Später wird der 1. Mai durch Minderheiten wiederentdeckt, die – wie zu Beginn der Feierlichkeiten Ende des 19. Jahrhunderts – diesen Tag erneut zur Selbstinszenierung nutzen. Der 1. Mai wandelte sich so vom Fest der Arbeit zum Fest eines Teils der politisch ausgeschlossenen, ausländischen Arbeiterschaft sowie der nicht-institutionellen Linken. Célébré en Suisse depuis 1890, le 1er mai repose sur l’auto-organisation de travail - leurs désireux, à l’origine, d’opposer au capital la force anticapitaliste des discours et des attroupements intimidants. La capacité de mobilisation, considérée comme une capacité d’initiative favorisant le compromis dans le système politique suisse de l’époque, a ensuite fait ses preuves au fil du temps. Après la Seconde Guerre mondi - ale et l’intégration du mouvement socialiste dans la Suisse corporatiste peu de temps auparavant, le 1er mai perd son sens initial pour la gauche. Plus tard, le 1er mai est récupéré par des minorités qui, comme au début des festivités à la fin du XIXe siècle, utilisent à nouveau ce jour pour leur propre mise en scène. Si originellement il célébrait le travail, le 1er mai est ainsi devenu la fête d’une partie de la main-d’oeuvre étrangère exclue politiquement, ainsi que de la gauche non institutionnelle.
Full text
Book chapter (Published version) (70 Kb) - public document Free access
Structures
Research group Différences.ch
Citation
(ISO format)
CATTACIN, Sandro, RICCIARDI, Toni. Rituale der Inklusion marginalisierter Differenz: der 1. Mai in der Schweiz. In: Lebendige Traditionen in der urbanen Gesellschaft. Baden-Dättwil: : Hier und Jetzt, 2015. p. 200-208. https://archive-ouverte.unige.ch/unige:80133

166 hits

23 downloads

Update

Deposited on : 2016-01-29

Export document
Format :
Citation style :