en
Book chapter
German

Presse in einem mehrsprachigen Land: Deutschschweiz und Romandie im Vergleich

ContributorsAdamzik, Kirsten
PublisherTübingen : Narr Francke Attempto
Collection
  • Beiträge zur Interkulturellen Germanistik; 11
Publication date2018
Abstract

Zunächst werden die sprachlichen Verhältnisse sowie die Presselandschaft der Schweiz grob vorgestellt. Trotz der großen Vielfalt des Medienangebots und des Interesses an nationeninterner Kulturverschiedenheit – dieses schlägt sich im Bild des Röstigrabens nieder – gibt es nur wenige Untersuchungen zu vergleichbaren Medientexten. Der Aufsatz widmet sich speziell einem bislang kaum beachteten Pressetyp, den Mitgliederzeitungen der Handelsunternehmen Coop und Migros. Diese erscheinen nicht nur in drei Sprachen, sondern für die deutsche und französische Schweiz auch jeweils in mehreren regionalen Ausgaben. Während der (werbende) Teil zu Sortiment und Angeboten weitgehend übereinstimmt, verantworten sprachregionale Teams überwiegend unabhängig voneinander den redaktionellen Teil. Auch in den eher seltenen Fällen, wo es zu Übersetzungen in die eine oder andere Richtung kommt, geht man sehr frei mit dem jeweiligen Ausgangsmaterial um. Dies wird an einem Fallbeispiel erläutert.

Keywords
  • Linguistique textuelle
  • Linguistique contrastive
  • Langue des média suisses
  • Publicité
  • Migros
  • Coop
Citation (ISO format)
ADAMZIK, Kirsten. Presse in einem mehrsprachigen Land: Deutschschweiz und Romandie im Vergleich. In: Sprach- und Textkulturen – interkulturelle und vergleichende Konzepte. Tübingen : Narr Francke Attempto, 2018. p. 1–18. (Beiträge zur Interkulturellen Germanistik)
Main files (1)
Book chapter (Published version)
accessLevelRestricted
Identifiers
  • PID : unige:110961
ISBN978-3-8233-8086-3
321views
1downloads

Technical informations

Creation11/10/2018 6:51:00 PM
First validation11/10/2018 6:51:00 PM
Update time03/15/2023 1:13:55 PM
Status update03/15/2023 1:13:55 PM
Last indexation01/17/2024 4:07:09 AM
All rights reserved by Archive ouverte UNIGE and the University of GenevaunigeBlack