UNIGE document Book
previous document  unige:41027  next document
add to browser collection
Title

Die Schweizer Aussenpolitik nach Ende des Kalten Kriegs

Author
Publication Zürich: Neue Zürcher Zeitung, 2014
Collection Die neue Polis
Description 132
Abstract Seit dem Ende des Kalten Kriegs hat sich die Schweiz deutlich der internationalen Gemeinschaft angenähert, ist aber weiterhin als Sonderfall in Erscheinung getreten: Auf der einen Seite trat sie der Uno bei und entsendet Soldaten zu Auslandeinsätzen. Auf der anderen Seite wird ihre Position auf dem internationalen Parkett immer einsamer. Die Schweiz ist der letzte Staat unseres Kontinents, der weder der Nato noch der EU angehört. Sie steuert proportional am wenigsten zu den internationalen Einsätzen zur Friedenserhaltung bei und hält an der allgemeinen Wehrpflicht fest. Ihr Neutralitätsverständnis ist restriktiver als das anderer Staaten und wirtschaftlich grenzt sie sich durch Freihandelsabkommen mit asiatischen Ländern und Bankgeheimnis ab. René Schwok schildert im Detail den Balanceakt der Schweiz zwischen Bewahrung der Neutralität und Annäherung an die internationale Gemeinschaft.
Keywords Swiss HistoryPost Cold War EraHistory of SwitzerlandSwiss politicsSwitzerlandSuisseSchweizSchweizer DemokratieSchweizer Geschichte
Identifiers
ISBN: 978-3-03823-867-6
Full text
Structures
Citation
(ISO format)
SCHWOK, René. Die Schweizer Aussenpolitik nach Ende des Kalten Kriegs. Zürich : Neue Zürcher Zeitung, 2014. (Die neue Polis) https://archive-ouverte.unige.ch/unige:41027

460 hits

198 downloads

Update

Deposited on : 2014-10-20

Export document
Format :
Citation style :